So entwickelst du deine tägliche Routine

So entwickelst du deine tägliche Routine

Routinen sind für uns sehr wichtig, damit wir den Tag nicht einfach so vor uns hinlaufen lassen. Sie geben uns eine Orientierung und helfen uns, unseren Tag gut zu strukturieren. Nicht immer ist es möglich deiner täglichen Routine nachzugehen, wie beispielsweise, wenn du momentan mehr im Homeoffice bist. Dies kann aber auch die ideale Möglichkeit sein, schlechte Gewohnheiten abzulegen und neue gute Gewohnheiten für dich zu finden.

Routinen bilden sich, wenn wir uns in einer bestimmten Situation immer gleich verhalten. Beispielsweise stehst du morgens auf, gehst in die Küche, um dir einen Kaffee zu machen und fährst dann den Computer hoch. Das alles kostet dich überhaupt keine besondere Anstrengung, weil du es schon unzählige Male genauso gemacht hast. Im Folgenden findest du ein paar Vorschläge, die du dir für deine Routine angewöhnen könntest.

Feste Aufstehzeiten

Wir alle kennen die Situation, wenn morgens der Wecker klingelt und man gerne auf die Schlummertaste klickt, um noch ein paar Minuten länger liegen bleiben zu können. Vor allem im Homeoffice ist dies noch verlockender. Nachdem du erfolgreich nicht die Schlummertaste gedrückt hat, wäre ein Tipp dir aufzuschreiben, wie du dich an dem Tag gefühlt hast und was du alles dadurch schaffen konntest. Nach einiger Zeit wirst du feststellen, welche Fortschritte du machst und wie sich dein Wohlbefinden über die Zeit ändert. Aller Anfang ist schwer, aber schon bald wirst du positive Veränderungen beobachten können.

Bewusst Frühstücken

Wenn du jemand bist, der morgens gar nichts frühstücken oder sein Essen schnell in sich hineinstopft, solltest du dir angewöhnen, bewusst morgens zu frühstücken. Ein gutes Frühstück bedeutet ein energiereicher Start in den Tag. Nimm dir am besten 20 bis 30 Minuten Zeit, um dir ein leckeres Frühstück zuzubereiten und es langsam zu essen.

Offline in den Tag starten

Immer mehr werden das Internet und die sozialen Medien präsenter in unserem Alltag. Das beginnt schon am frühen Morgen. Sinnvoller kann es sein, dir morgens erstmal Zeit für dich zu nehmen. Dadurch lebst du viel bewusster und nimmst deinen Gefühlszustand besser wahr, was zu mehr Achtsamkeit im Alltag führen kann.

Sport

Mit Sport ist nicht immer der Gang ins Fitnessstudio gemeint. Bewegungen werden dir und deinem Körper guttun, um mal wieder ein bisschen in Schwung zu kommen. Also sitze beispielsweise in der Mittagspause nicht nur auf dem Sofa, sondern mache z.B. ein Home-Workout oder gehe an der frischen Luft eine Runde spazieren oder laufen. Hier bekommst du den Kopf frei und kannst dann mit frischen Gedanken wieder an die Arbeit gehen.

Bildquellen

  • Asian women wake up from sleep. are stretch herself in the mor: boophuket.Adobestock
  • Fitness girl training yoga, watching online videos on laptop: Prostock-studio.Adobestock
  • Your daily routine matters: MarekPhotoDesign.Adobestock

Teile diesen Beitrag