BeReal – die neuen Funktionen der Trend App

BeReal – die neuen Funktionen der Trend App

BeReal ist schon lange keine neue und unbekannte App mehr. Seit mittlerweile mehr als 1,5 Jahren nutzen User weltweit die App, um reale Momentaufnahmen mit Freunden oder öffentlich zu teilen. Falls der Hype an dir vorbeigezogen ist, und du dich fragst, was BeReal ist, und wie sich die App von anderen sozialen Netzwerken unterscheidet, dann schau gerne bei meinem ersten Artikel vorbei. Den Link dorthin findest du hier.

Seitdem ist bei BeReal viel passiert! Was es für neue Funktionen gibt und ob der Hype noch genauso groß ist wie zu Beginn der App, lest ihr in diesem Artikel. 


Was gibt es Neues?

In den letzten Monaten hat BeReal einige aufregende neue Funktionen hinzugefügt, die den Nutzern noch mehr Freude an der App verschaffen. 

“Behind the Scenes” Modus

Eine dieser neuen Funktionen ist der “Behind the Scenes” Modus, bei dem ein kurzes Video vor dem eigentlichen Foto aufgenommen wird. Den Modus kann man nach eigenem belieben an- oder ausschalten. Außerdem wird nur mit der Kamera aufgenommen, mit der man das erste Bild macht, also entweder die Innen- oder die Außenkamera. Durch den “Behind the Scenes” Modus ist BeReal noch ein Stück realer geworden, da es den Nutzern ermöglicht, einen Blick hinter die Kulissen beziehungsweise hinter das Foto zu werfen. 

Musik

Eine etwas ältere Funktion, die nach wie vor beliebt ist, ist die Musikfunktion. Diese ermöglicht es, wie der Name schon sagt, BeReals mit Musik zu hinterlegen. Dafür kann man die passenden Musikstücke bei Spotify oder Apple Music auswählen und dem BeReal hinzufügen. Wichtig anzumerken ist jedoch, dass man die Musik nur hinzufügen kann, wenn man das Foto noch nicht hochgeladen hat. Im Nachhinein ist es leider nicht mehr möglich, Musik hinzuzufügen. Aber wer weiß, vielleicht ist dies ja eine Funktion, die uns in der Zukunft erwartet.

BeReal BTS

BeReal Gruppen

Eine weitere spannende Neuerung ist die Möglichkeit, Gruppen zu erstellen. Innerhalb dieser Gruppen können die Nutzer unabhängig von der normalen BeReal-Zeit festlegen, wie häufig man am Tag BeReals machen kann, genauer gesagt wie häufig man am Tag eine BeReal Benachrichtigung bekommt. Zudem bietet die Gruppenfunktion die Möglichkeit zum Chatten und Reagieren auf die BeReals der Gruppenmitglieder. Es gilt jedoch auch hier, dass nur diejenigen, die selbst ein BeReal machen, die Bilder der anderen Gruppenmitglieder sehen können. Die Funktionen einer Gruppe sind identisch zu den normalen BeReal Funktionen, nur eben etwas privater. Die Gruppenfunktion fördert somit den Austausch zwischen ausgewählten Gruppenmitgliedern und ist eine gute Gelegenheit automatisch mit Menschen in Kontakt zu bleiben, die man eventuell nicht so häufig persönlich sieht.  


Ist BeReal noch aktuell oder ist der Hype schon vorbei?

Trotz der anfänglichen Euphorie hat sich der Hype um BeReal bei einigen Nutzern beruhigt. Während zu Beginn täglich und pünktlich zur BeReal-Zeit gepostet wurde, ist dies mittlerweile seltener der Fall. Viele Nutzer erstellen nur noch alle paar Tage BeReals und halten sich nicht mehr strikt an die vorgegebenen Zeiten. Diese Entwicklung spiegelt jedoch lediglich meine persönliche Beobachtung wider, und, je nachdem wie häufig BeReal im eigenen Kontaktkreis verwendet wird, kann dieses Bild auch ganz anders aussehen. 

Dennoch ist BeReal weiterhin eine sehr beliebte und erfolgreiche Plattform. Immer mehr Menschen entdecken die App für sich, möglicherweise auch durch die Einführung neuer Funktionen. Die Möglichkeit, ungefiltert Kontakte zu pflegen und reale Momentaufnahmen zu teilen, macht BeReal nach wie vor attraktiv. Ob es sich also lohnt, BeReal zu nutzen? Die Antwort lautet: Ja, definitiv! Trotz des abgeflachten Hypes bleibt BeReal eine relevante und lebendige Plattform, die es wert ist, erkundet und genutzt zu werden. 

Bildquellen

  • BeReal BTS: intres Redaktion
  • BeReal Musik hinzufügen: intres Redaktion
  • BeReal Gruppen erstellen: intres Redaktion
  • BeReal Gruppe: intres Redaktion
  • BeReal Beitragsbild: intres Redaktion

Teile diesen Beitrag