Bewusster einkaufen – so klappt es!

Bewusster einkaufen – so klappt es!

Bewusster einkaufen und weniger besitzen ist, nachdem wir soviel von Marie Kondo gehört haben, ein riesiger Trend geworden. Doch die meisten von uns verfallen hier und da doch dem Kaufrausch. Dabei geht es in der Regel nicht um Dinge, die wir tatsächlich benötigen, sondern um die, die uns für einen kurzen Moment glücklich machen. Aber manchmal geht es nicht einmal um die Sachen, die wir einkaufen, sondern um das Gefühl, etwas Neues zu kaufen oder sich selbst zu belohnen. Wie bricht man mit diesen Gewohnheiten? Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, damit wir in Zukunft alle bewusster einkaufen.

Werbung vermeiden

Auch wenn ihr vielleicht bei diesem Punkt glaubt, dass ihr immun gegen Werbung seid und euch diese nie beeinflusst, setzt die Werbung uns allen einen Wunsch in den Kopf, den wir noch gar nicht hatten. Denn wieso glauben wir ein neues Smartphone mit einer besseren Kamera haben zu müssen oder noch ein weiteres Paar Schuhe? Die Werbung sagt uns was wir brauchen, ohne dass wir davon wussten.
Am Besten vermeidet man Newsletter, die man per E-Mail bekommt und der bekannte „keine Werbung“-Aufkleber sollte an eurem Briefkasten auch kleben.

Wunschliste erstellen hilft, wenn ihr bewusster einkaufen möchtet

Natürlich haben wir auch ohne Werbung Wünsche. Die solltet ihr euch notieren – ob digital oder analog ist dabei nicht wichtig. Das müssen nicht immer große Wünsche sein, falls euch beim Aussortieren der Kleidung auffällt, dass ihr zum Beispiel keine guten T-Shirts mehr habt, kann das auf die Liste. Das hilft beim nächsten Einkauf nicht irgendetwas zu kaufen, sondern seine Wunschliste abzuarbeiten.

Apps und Lesezeichen löschen

Was mir geholfen hat bewusster einzukaufen, ist das Löschen der Apps auf meinem Smartphone. Das Online-Shoppen kann man gemütlich an einem Sonntag vom Sofa erledigen und wenn einem langweilig ist, dann ist das doch eine super Beschäftigung! – Nein, natürlich nicht. Ohne Apps verzichte ich persönlich eher auf das Online-Shopping. Probiert es einfach mal aus.

Nur einkaufen gehen, wenn man tatsächlich was benötigt

Ob online oder offline, nur einkaufen zu gehen, wenn man tatsächlich was benötigt, ist das A und O. Denn die wenigsten von uns gehen in den Supermarkt ohne tatsächlich Lebensmittel zu brauchen. Wieso gehen wir dann mit der Freundin durch die Läden in der Innenstadt bummeln, ohne dass wir neue Kleidung oder Elektroartikel brauchen? Also wenn ihr etwas auf eurer Wunschliste habt, das ihr tatsächlich in der nächsten Zeit braucht, dann kauft genau das. Braucht ihr nichts, dann trefft euch doch lieber im Park oder am See, anstatt in der Einkaufspassage.

Konsumverhalten bewusst machen = bewusster einkaufen

Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Wer sich bewusst macht, dass sein Konsumverhalten weder dem eigenen Konto noch der Umwelt einen Gefallen tut, der kann auch etwas ändern. Es bedeutet nicht, dass ihr auf alles verzichten müsst und alles aussortiert, was ihr nicht wirklich zum Leben braucht. Das habt ihr schon gekauft, also nutzt oder verschenkt es. Nur bei Neuanschaffungen sollte man sich die Frage stellen: Ist es wirklich notwendig? So klappt das bewusste Einkaufen.

Sucht ihr noch Tipps zum nachhaltigen Einkaufen und wo man die besten Second Hand-Artikel findet? – Dann schaut hier vorbei.

Bildquellen

  • Prospekte: Johanna Mühlbauer – Fotolia.com
  • Kleidung shoppen: StockSnap auf pixabay.com

Teile diesen Beitrag


Datenschutz
Wir, Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.