Pendeln, Vor- und Nachteile

Menschen auf Bahnsteig

Pendeln, Vor- und Nachteile

Viele werden es kennen, der tägliche Kampf gegen die Zeit. Als Pendler hat man es da auch noch doppelt schwer. Egal, ob mit dem Auto oder mit der Bahn, es gibt selten Tage, an denen alles reibungslos funktioniert. Nicht nur dass es zu Verzögerungen kommen kann, auch der physische und psychische Druck, der auf Pendlern lastet, ist nicht zu unterschätzen. Aber was genau bedeutet Pendeln eigentlich?

Pendeln bedeutet, dass der Wohnort und der Ort der Arbeit in unterschiedlichen Städten liegen. Die durchschnittliche Distanz zwischen Wohn- und Arbeitsort beträgt 16,9 Kilometer. Rund 60% der Deutschen Arbeitnehmer pendeln täglich zwischen Arbeits- und Wohnort. Dies hat Vor- und Nachteile.

Pendeln und die Zeit

Pendeln kostet Zeit! Dies ist besonders tragisch, wenn die verlorene Zeit auf Kosten von Familie und Freunden geht. Deshalb ist es wichtig, das Wochenende als Freizeit für Freunde, Familie und Hobbys zu betrachten und zu nutzen. Zudem sollten Pendler die Zeit beim Pendeln sinnvoll nutzen. Wer mit dem Zug pendelt, der kann ein gutes Buch lesen oder die Lieblingsserie gucken. Abstand sollten Pendler von der Arbeit im Zug oder Auto nehmen, da sie eh schon einen langen Tag haben und die Zeit sinniger zum Abschalten nutzen sollten. Je weiter die Anreise desto unflexibler ist man, Stau und Zugverspätungen müssen immer eingeplant werden und führen zu einem erhöhtem Stressniveau. Oftmals fahren Pendler bei wichtigen Terminen noch früher los als notwendig, da sie nicht zu spät kommen wollen. Dennoch sollte man auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Ein Smartphone mit Internet oder eine Freisprecheinrichtung können oftmals die Rettung sein. Dennoch sollten Pendler offen mit dem Arbeitgeber kommunizieren, wie sie zur Arbeit kommen. Dies kann unangenehmen Situationen vorbeugen, die durch Verspätung aufkommen

Vorteile des Pendelns

Studien ergaben, dass Pendeln auf Dauer krankmachen kann. Das Risiko erhöht sich mit steigender Länge des Arbeitsweges. Deshalb ist es wichtig, dass Pendler sich bewusst Ausgleiche schaffen, um dem Stress entgegenzuwirken.

Einer der großen Vorteile des Pendelns ist der große Abstand zum Arbeitsort. Dies hilft, Arbeit und Privatleben zu trennen, da Pendler schon während der Fahrt abschalten können und somit den Stress des Tages abbauen. Pendlern fällt es oftmals auch leichter pünktlich Feierabend zu machen, da die lange Heimfahrt sie zu einem straffen Organisationsplan zwingt. Pendler sind oft diszipliniert und strukturiert. Auch finanziell kann es attraktiv sein zu pendeln, da die Lebenshaltungskosten in Ballungszentren oft höher sind. Zudem können durch die Pendlerpauschale Fahrtkosten steuerlich abgesetzt und erstattet werden.

Fazit:

Das Pendeln ist sicher nichts für jeden und auch immer eine Typ-Frage. Für den einen ist das Autofahren Zeit zum Abschalten für den anderen Stress pur. Auch der umweltfreundliche Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel ist bei guter Anbindung eine Option.  Doch bei all dem sollte man nicht vergessen, einen freizeitlichen Ausgleich zu schaffen und auf seine Gesundheit zu achten.

Bildquellen

  • Highway Traffic at Sunset: Tomasz Zajda - stock.adobe.com
  • Menschen auf Bahnsteig: nokturnal - adobe-stock.com

Teile diesen Beitrag