Hannover 96 – Frühlingsstimmung und Fan-Proteste

Hannover 96 – Frühlingsstimmung und Fan-Proteste

Frühlingsstimmung beim Zweitligisten aus Hannover. 96 verzeichnet bisher eine super Rückrunde: sechs Spiele, davon vier gewonnen und nur eins verloren. Mit diesen Ergebnissen steht die Mannschaft zurzeit auf dem ersten Platz der Rückrundendtabelle. Doch kann man jetzt ohne Fan-Proteste gegen den Tabellenletzten eine neue Serie starten und ist wirklich alles so schön, wie es im Moment scheint?


Wieso gibt es Fan-Proteste?

Das Spiel gegen Osnabrück am 24. Februar 2024 war nicht nur die erste Niederlage des Jahres, sondern auch das erste Spiel in diesem Jahr, welches nicht durch Fan-Proteste überschattet wurde. Zuletzt protestierten die Fanszenen in ganz Deutschland gegen den Investoreneinstieg in die DFL. Im Dezember hat die DFL eine anonyme Abstimmung über den Einstieg stattfinden lassen, bei der von jedem Verein ein „Abgesandter“ abgestimmt hat. Dabei sollte vorher mit dem Verein und den Mitgliedern geklärt werden, wofür man stimmt. Das Ergebnis dieser Abstimmung war eine zwei-Drittel-Mehrheit für „Ja“. Doch was hat das ganze explizit mit Hannover 96 zu tun? Als einige Vereine anfingen, ihr Wahlverhalten offenzulegen, wurde den Ersten bewusst, dass Hannover 96 wohl die entscheidende Stimme für die Zwei-Drittel-Mehrheit den Einstieg in die DFL gegeben hatte.


Was hat die 50+1-Regel damit zu tun?

Doch wie kann das sein? Der Verein hatte Martin Kind (Geschäftsführer von Hannover 96)  angewiesen dagegen zu stimmen, woran er sich nach der 50+1-Regel auch halten muss. Diese besagt, dass der Verein immer mehr Entscheidungsrecht als ein Investor haben muss, damit nicht eine einzelne Person so viel Macht hat. Diese Regel ist den meisten deutschen Fußballfans, aber vor allem den aktiven Fanszenen sehr wichtig.  Diese wollen unbedingt an der Tradition des Fußballs festhalten möchten, um unabhängig von Investoren zu sein. Das Ziel der Proteste, bei denen die meisten Spiele aufgrund von Tennisbällen mehrfach unterbrochen werden mussten, war es, eine neue, offene Abstimmung zu erreichen, damit Martin Kind für Nein stimmen muss und der Deal somit platzt. Doch auch ohne eine neue Abstimmung wurde aus dem Deal nichts, weil die beiden potenziellen Investoren abgesprungen sind. Aus diesem Grund kann man sich bei einem Stadionbesuch nun wieder voll auf das Spiel konzentrieren und die Mannschaft anfeuern.


Warum sollte man ins Stadion gehen?

Lohnt sich ein Stadionbesuch? Am Ende muss das jeder für sich selbst entscheiden. Gemeinsam mit seinen Freunden zu jubeln oder zu fluchen und sich einfach einen schönen Nachmittag oder Abend im Stadion zu machen, ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl. Aber ganz kommt man hier in Hannover sowieso nicht drumherum. Wenn es gerade gut läuft, ist an den Spieltagen einfach eine besondere Stimmung in der Stadt, die man auch mitbekommt, wenn man kein Fußballfan ist. Die Menschen freuen sich auf das Spiel, haben gute Laune und sind alle ganz entspannt. Daran merkt man einfach, wie besonders der Fußball ist und wie er eine ganze Stadt beeinflussen kann.

Bildquellen

  • Stadion Hannover: intres Redaktion

Teile diesen Beitrag


Datenschutz
Wir, Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.